Therapie

Orthopädische Labordiagnostik

Für die differentialdiagnostische Unterscheidung orthopädischer, rheumatischer und stoffwechselbedingter Erkrankungen steht das Spektrum der gesamten Laboruntersuchung zur Verfügung.

Chirotherapie

Eine Domäne meiner orthopädischen Tätigkeit ist die chirotherapeutische Behandlung von Halswirbelsäulenbeschwerden, welche mit Nacken- und Kopfschmerzen einhergehen, häufig auch mit Schwindel, Schluckstörungen und Tinnitus. Diese Beschwerden bedürfen einer verfeinerten Diagnostik und folgerichtigen Behandlung. Hier wurden die Methoden meines Österreichischen Lehrmeisters Prof. Hans Tilscher aus Wien weiter entwickelt und verbessert.

Eine weitere Domäne meiner Chirotherapeutischen Behandlungsweise ist der Beschwerdekomplex Brustwirbelsäule, Lendenwirbelsäule, Becken- und Hüftgelenke, welcher in diesen Körperregionen häufig jahrelang unentdeckt besteht und mittels verfeinerter Diagnostik einer erfolgreichen Therapie zugeführt wird.

Mögliche Therapiekombinationen: Chirotherapie, Infiltrationen (Lokalanästhetika, Sklerosierungen), Akupunktur

Osteopathie

Die Osteopathie ist Bestandteil und Erweiterung der Chirotherapie (Manuelle Medizin).

Durch die Integration parietal-muskuloskelettaler, viszeraler und sog. kraniosakraler Konzepte aus der Osteopathie wird die herkömmliche Manualmedizinische Diagnostik und Therapie in wertvoller Weise ergänzt und erweitert.

Akupunktur

Diese wird zur Schmerzbekämpfung bei Wirbelsäulen- und Gelenkerkrankungen eingesetzt, aber auch zur Gewichtsabnahme, Raucherentwöhnung, Allergien und gegen Schlaflosigkeit. Nach den Vorstellung der Traditionellen Chinesischem Medizin (TCM) entstehen Krankheiten durch Störungen des Energieflusses in den Meridianen. Die Nadeln sollen den gestörten Energiefluss wiederherstellen.

Nach modernen Forschungen bewirkt die Akupunktur eine Freisetzung körpereigener Transmitter (Botenstoffe) und schmerzstillender Substanzen (Endomorphine). Diese wirken ähnlich schmerzstillend wie Morphium, jedoch in ungefährlicher Dosierung. Außerdem werden melatonin- und kortisonähnliche Substanzen verstärkt freigesetzt. Diese wirken entzündungshemmend und sedierend.

Schmerztherapie

Nach dem WHO-Schema kann mit Schmerzmitteln verschiedener Stärke, Neuraltherapie, Wirbelsäulen- und Gelenkspritzen fast bei allen Erkrankungen weitgehende Schmerzfreiheit und damit verbesserte Lebensqualität erreicht werden.

Arthrosetherapie

Besonders am Kniegelenk, aber auch an den Hüften, Wirbelsäule, Schulter- und Sprunggelenken besteht die Möglichkeit, durch Hyaluronsäurespritzen eine der natürlichen Gelenkflüssigkeit ähnliche Substanz zuzuführen und dadurch bessere Beweglichkeit und Schmerzfreiheit für etwas 1 bis 2 Jahre zu erzielen. Dazu werden in der Regel 5 Spritzen im Abstand von 1 Woche gegeben.

Pulsierende Signaltherapie

Mit dieser Therapie werden chronische Entzündungen an Gelenken und Wirbelsäule wirkungsvoll behandelt, welche ansonsten lediglich einer dauerhaften Therapie mit Schmerzmitteln und antirheumatischen Medikamenten zugänglich sind, jedoch mit allen bekannten und gefürchteten Nebenwirkungen.

Der Behandlungserfolg beruht auf der entzündungshemmenden Wirkung dieser gepulsten, mit Magnetfeld kombinierten Schalltherapie. Sie hat auch bemerkenswerte vorbeugende Wirkung gegen Gelenkverschleiß (Arthrose), da diese in ihrer Entstehung mit entzündlichen Veränderungen einhergeht.

Stoßwelle

Dieses hochmoderne Therapiegerät eignet sich hervorragend für Kalkschultern, Tennisarm, Fersensporn und Pseudarthosen (Falschgelenkbildung bei verzögerten Bruchheilungen).